Noch sechs Tage bis zum Bildungsurlaub in Hof…

… und hier kommt noch das Programm für Freitag.

Am Freitag müssen wir nach dem Frühstück erstmal die Zimmer räumen. Dann treffen wir uns im Seminarraum und schauen gemeinsam nochmal auf die Seminarreihe zurück. Wir werden in kleinen Gruppen reflektieren, was wir erlebt haben und einzuschätzen versuchen, wie sich das Grüne Band Deutschland in den nächsten Jahren weiterentwickeln wird.

Wir freuen uns auf einen spannenden Bildungsurlaub – sicher wieder mit vielen neuen Eindrücken entlang des Grünen Bandes zwischen Sachsen und Bayern.

Advertisements
Noch sechs Tage bis zum Bildungsurlaub in Hof…

Den Freitag haben wir auch noch gut hinter uns gebracht…

… so schnell kann ein Bildungsurlaub vorbei sein. Wir haben wieder viel gesehen, gehört und erlebt und alle Teilnehmenden sind mit vielen neuen Eindrücken nach Hause gefahren.

Hier noch ein paar Impressionen der Woche:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Den Freitag haben wir auch noch gut hinter uns gebracht…

Mit André unterwegs am Grünen Band…

… nördlich von Coburg durch die Naturschutzgebiete Leite bei Harras und Göhrsdorfer Heide – ein toller Tag bei super Wanderwetter 🙂

Heute haben wir uns mit André Maslo in Harras, einem kleinen Ort nördlich von Coburg getroffen, nachdem wir vorher schon mal zwei Autos an unserem heutigen Ziel in Göhrsdorf abgestellt haben. Von Harras ging es zunächst berghoch zum NSG Leite, einem phantastischen Ofenland-Magerrasen-Gebüsch-Lebensraum, den eingie der Teilnehmer an die Wildnis Afrikas erinnert hat.

Von hier ging es ins Tal, wo wir auf das Grüne Band gestoßen sind und weiter in östlicher Richtung auf dem Kolonnenweg. Unterwegs gab es viel zu entdecken – am meisten hat uns ein Rehriss beeindruckt, den wir direkt neben dem Kolonnenweg entdeckt haben. Auch die rotflüglige Schnarrschrecke war sehr spannend, die eigentlich sehr unscheinbar aussieht, im Flug aber ihre knallroten Flügel zeigt.

Weiter ging es bis zur Durchschneidung des Grünen Bands durch die Autobahn 73. Zum Glück kannte André den Weg, sonst wäre es schwierig geworden, den Verlauf auf der anderen Seite der Autobahn wieder zu finden.

Nach ein paar hundert Metern war dann die Picknickpause angesagt 🙂

Nach der Stärkung ging es weiter durch die Göhrdorfer Heide, einer sehr schönen Heide-Ginster-Landschaft in Richtung unseres Ziels in Göhrsdorf.

Am Abend steht dann noch ein Film über das Grüne Band in der Region auf dem Programm!

Mit André unterwegs am Grünen Band…

Am Mittwoch in und um Mitwitz

Heute ging es nach dem Frühstück nach Mitwitz zur Ökologischen Bildungsstätte Oberfranken im dortigen Wasserschloss. Dort hatten wir einen Termin mit Dr. Kai Frobel, dem geistigen Vater und Mitbegründer des Grünen Bands Deutschland.

Kai hat uns anhand von vielen Bildern von seiner langjährigen Arbeit am Grünen Band berichtet. Schon Ende der 70er Jahre hat er als Jugendlicher, der hier ganz in der Nähe von Mitwitz aufgewachsen ist, im sogenannten Todesstreifen Vögel beobachtet und kartiert, um dabei festzustellen, dass manche Arten der Roten Liste nur noch hier vorkommen.

Schon einen Monat nach dem Fall der Mauer Anfang Dezember 1989 hat er ein Treffen von west- und ostdeutschen Naturschützern mitorganisiert, um den ehemaligen Grenzstreifen als einzigartige Naturräume zu schützen. In einer Erklärung dieses Treffens, die er verfasst hat, hat er erstmals den Begriff Grünes Band geprägt.

Auch heute arbeitet Kai noch als Leiter des Koordinationsbüros des Grünen Bands Mitteleuropa des BUND in Nürnberg.

Ein sehr spannendes Treffen und die zwei Stunden vergingen im Flug.

 

Nach einem leckeren Mittagessen in Mitwitz ging es dann wieder mit André Maslo auf Exkursion am Grünen Band rund um Mitwitz durch die Föritzaue zum Liebauer Sack mit der geschleiften Dorfstelle Liebau. Eine sehr spannende Runde mit interessanten Gschichten von André, der nicht weit von hier auf Thüringer Seite aufgewachsen ist.

Am Abend stand dann noch der Besuch im Braugasthof „Der Grosch“ in Rödental mit Brauereibesichtigung, leckerem fränkischen Abendessen und Bierprobe auf dem Programm.

 

Am Mittwoch in und um Mitwitz

Tag 2 im Frankenwald

Nach dem Frühstück in der Alten Mühle in Rödental ging es mit den Autos nach Lichtenberg – genauer gesagt zum dortigen Friedrich-Wilhem-Stollen. Dort wurden wir von von André Maslo von der Ökologischen Bildungsstätte Oberfranken erwartet, der uns heute und auch an den nächsten Tagen begleitet hat und wird.

Zunächst führte uns André – heute bei bestem Wetter –  ins Höllental, ein sehr beeindruckendes Bachtal im Frankenwald mit Hischsprung und tollem Aussichtspunkt.

Auch für unser Picknick haben wir ein tolles Plätzchen gefunden 🙂

Zurück an den Autos ging es weiter nach Schnappenhammer. Von hier haben wir uns zur zweiten Etappe am heutigen Tag aufgemacht – ein Rundweg durch das Lamitztal. Hier haben uns vor allem die Biberspuren und -bauten beeindruckt.

Ein toller Tag – für den wir uns ganz herzlich bei André bedanken wollen!

Tag 2 im Frankenwald

Der erste Seminartag im Coburger Land ist vorbei…

… nachdem gestern alle Teilnehmenden gut in Rödental angekommen sind, wir nach dem Abendessen auch schon mal eine  erste Kennenlernrunde gemacht und das Programm vorgestellt haben, konnte es heute am Montag richtig los gehen!

Nach dem Frühstück haben wir einen ersten Überblick über das Grüne Band zwischen Grabfeld und Thüringer Wald gegeben. Dann ging es mit den Autos ins Grabfeld, genauer gesagt zum dortigen Freilandmuseum Behrungen. Hier erwarteten uns schon Karin Kowol vom BUND Thüringen und Walter Rußwurm, Zeitzeuge aus Behrungen, ehemaliger Bürgermeister der Gemeinde, BUND-Mitglieb und Landwirt am Grünen Band. Er führte uns durch das Freigelände mit Sttreckmetallzaun, Bunker, Führungsturm etc. und berichtete uns von seinem Leben im Sperrgebiet und seit der Wiedervereinigung, seinen Aktivitäten als Bürgermeister der Gemeinde Behrungen und seinem Engagement zum Erhalt der ehemaligen Grenzanlagen und am Grünen Band – eine sehr spannende Runde.

Nachdem wir uns dann von Walter Rußwurm verabschiedet hatten, ging es mit Karin Kowol weiter auf dem Kolonnenweg Richtung Irmelshausen. Leider war das Wetter nur suboptimal und der Genuss der sicher sehr eindrucksvollen Landschaft nur eingeschränkt möglich. Trotzdem hat uns Karin unterwegs viel über ihre Arbeit am Grünen Band erzählt und uns in die Besonderheiten der Region eingeführt. Bei einem Stehpicknick unterwegs – leider war es zu nass zum Hinsetzen – konnten wir uns stärken und den letzten Abschnitt in Angriff nehmen, den wir aufgrund des Wetters leider nach Mehrheitsentscheid abgekürzt haben.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Jetzt freuen wir uns auf ein leckeres Abendessen und anschließend werden wir die Erlebnisse des Tages noch in gemütlicher Runde austauschen 🙂

Der erste Seminartag im Coburger Land ist vorbei…

Das erste Seminar ist am Laufen und das nächste steht auch schon bald an – noch 9 Tage!

Und hier ist unser Programm für Donnerstag:

Nach dem Frühstück werden wir mit den PKWs nach Regnitzlosau-Nentschau fahren. Von dort werden wir den ganzen Tag zu Fuß im Dreiländereck unterwegs sein, ein Picknick machen und den Endpunkt unserer Seminarreihe am Grünen Band Deutschland erreichen.

Hier an der Grenze zwischen Sachsen, Bayern und Tschechien endet unser Weg am Grünen Band Deutschland. Nach acht Jahren unterwegs entlang der innerdeutschen Grenze, durch viele unterschiedliche Landschaften und Lebensräume, in Grenzmuseen und an Gedenkorten, mit vielen spannenden und beeindruckenden Momenten und Begegnungen – von der Ostsee bis hierher! Hier schließt sich der Kreis:-)

Am Abend wollen wir nochmal gemeinsam auf diese acht Jahre zurückblicken und in gemütlicher Runde nochmal über unsere individuellen Höhepunkte sprechen und sicher auch die ein oder andere Anekdote zum besten geben.

 

Das erste Seminar ist am Laufen und das nächste steht auch schon bald an – noch 9 Tage!