Am Donnerstag die letzten Kilometer unserer Seminarreihe…

… auf dem Kolonnenweg Richtung Dreiländereck!

Heute ging es nach dem Frühstück mit den Autos nach Nentschau. Von dort starteten wir die Wanderung zum Dreiländereck. Schon nach wenigen Minuten erreichten wir den Kolonnenweg, dem wir nun die letzten Kilometer bis zum Dreiländereck folgten. Auf Empfehlung von Thomas Findeis gingen wir aber nicht direkt ins Dreiländereck, sondern folgten dem Kolonnenweg noch ein ganzes Stück entlang der tschechisch-sächsischen Grenze, um dann wieder ein Stück zurück zu wandern – die letzten Schritte auf den Lochplatten 🙂

Am Dreiländereck angekommen, hatten wir erstmal Lust auf ein leckeres Picknick. Dann wollten wir natürlich hier am Ziel unserer Seminarreihe nochmal zurückblicken und auch mal den Blick individuell nach innen richten.

Nach einem kurzen Blick auf die Themen Frieden (Imagine) und Grenze haben wir das Nachwort von Andreas Kieling aus seinem Buch zur Wanderung am Grünen Band vorgelesen und Uli hat seinen sehr persönlichen Rückblick auf die acht Seminare vorgetragen.

Zum Abschluss haben wir dann nochmal alle acht Seminare im Zeitraffer an uns vorbeiziehen lassen.

Zurück ging  es dann über den bayerischen Wanderweg nach Nentschau, wo wir die Wanderung bei Kaffee und sehr leckerem Kuchen ausklingen ließen.

Am Abend dann noch ein weiterer Rückblick mit Bildern und Anekdoten auf die acht Seminare – das wird bestimmt ein toller Abend.

Advertisements
Am Donnerstag die letzten Kilometer unserer Seminarreihe…

Mittwoch: mit Thomas Findeis am Grünen Band Sachsen

Nach dem spannenden Vortrag gestern Abend waren wir heute mit Thomas Findeis direkt am Grünen Band, nur gut drei Kilometer vom Hotel entfernt, verabredet. Vorher noch für’s Picknick versorgen und zwei Autos an den ersten Zielpunkt stellen und dann konnte es losgehen.

Zunächst führte uns Thomas auf dem Kolonnenweg durch das Naturschutzgebiet an der Ullitz und machte uns immer wieder auf Beobachtungen und Punkte aus seinem Vortrag aufmerksam – die erfolglose Suhe nach dem Warzenbeiser, einer hier vorkommenden Schreckenart, inbegriffen. Nach dem Magerrasen -Offenlandand der Ullitz schloss sich direkt das Naturschutzgebiet Himmelreich an, mit einem völlig anderen Bild – Nasswiesen und Waldbestand am Grünen Band. Thomas zeigte uns Flächen, die hier maßgeblich in seinem Projekt für den Goldenen Scheckenfalter sind. Hier wird mit großem Aufwand versucht, den Lebensraum für den Teufelsabbiss, der Wirtpflanze für die Raupen des Scheckenfalters, zu vergrößern und durch gezielte Aussamung neue Bestände zu schaffen. Sehr beeindruckend, mit welcher Leidenschaft und welchem Engagement sich Thomas für diese bedrohte Schmetterlingsart einsetzt.

Am ersten Ziel in Heinersgrün angekommen, mussten wir zunächst die Autos holen, um dann für unsere zweite Runde nach Sachsgrün zu fahren.
Hier war dann erstmal Picknick angesagt 🙂

20180919_125008

Nach der Stärkung ging es auf eine Runde durch das Naturschutzgebiet Feilebach. Zunächst führte und Thomas zur Wüstung Troschenreuth, die 1972 von den Grenztruppen geschleift wurde. Übrig geblieben ist einzig das ehemalige Trafohäuschen, dass sich der aktuelle Jagdpächter ein bisschen für seine Zwecke umgebaut hat.

Wieder am Kolonnenweg und am Grünen Band angekommen, sind wir dem Hüteschäfer mit seiner gemischten Schaf-/Ziegenherde begegnet. Nachdem wir erstmal zuschauen konnten, wie professionell er seine Herde mit seinen beiden Hütehunden durch die Landschaft treibt, hat er uns dann noch von seiner Arbeit am Grünen Band erzählt.

Am Ende der Runde haben wir uns dann von thomas verabschiedet und so geht ein weiterer spannender und abwechslungsreicher Tag mit vielen neuen Eindrücken zu Ende. Vielen Dank an dieser Stelle an Thomas Findeis für seinen gestrigen Vortrag und den heutigen Tag 🙂

Mittwoch: mit Thomas Findeis am Grünen Band Sachsen

Am Dienstag unterwegs an der Saale…

… und Abends noch einen Vortrag mit Thomas Findeis!

Aber ganz der Reihe nach:

Nach dem Frühstück sind wir nach Hirschberg gefahren. Nach ein paar Infos über den Ort und die ehemalige Lederfabrik ging es los auf einen Rundweg entlang der Saale. Zunächst ging es auf Thüringischer Seite aus Hirschberg raus über einen Hängesteg direkt über der Saale und weiter durch den Hag, den ehemaligen Erholungswald der Schlossherrn zu Hirschberg, bis hinauf zur Kaiserhöhe, einem tollen Aussichtsplatz mit fantastischem Blick auf die Saaleschleifen.

Aus dem Wald heraus ging es anschließend entlang einer dieser Saaleschleifen über den Kolonnenweg durch die Saaleaue. Schließlich kamen wir an den Punkt, wo sich die Grenze zwischen Thüringen und Bayern von der Saale verabschiedet und dem Tannbach aufwärts folgt. Hier überquerten wir den Tannbach und waren dann wieder in Bayern – direkt an einem schönen Picknickplatz 🙂

Dann ging es auch noch über die Saale und auf bayerischer Seite durch einen Fichtenforst entlang der Saale wieder zurück in Richtung Hirschberg.

Eine tolle Runde mit viel Ruhe, Abwechslung und tollen Blicken sowie viel Schatten, was uns allen sicher bei dem tollen Sonnenschein ganz gut tat.

Nach dem Abendessen konnten wir dann Thomas Findeis begrüßen, der uns ganz viel über seine Arbeit am Grünen Band Sachsen in den letzten 25 Jahren berichtet hat. Er hat schon als Student seine Diplomarbeit kurz nach der Wende über das Grüne Band Sachsen geschrieben und arbeitet bis heute im Umweltamt des sächsischen Vogtlandkreises mit der Zuständigkeit für das Grüne Band. Thomas hat uns sehr eindrücklich von seiner Arbeit erzählt, verschiedene Projekt vorgestellt und man konnte in jedem Satz, in jeder Sekunde seine Begeisterung für das Grüne Band spüren.

20180918_192320

Vielen Dank an Thomas für die sehr kurzweiligen und spannenden 1 1/2 Stunden – wir freuen uns schon auf die Tour mit ihm morgen am Grünen Band hier ganz in der Nähe 🙂

Am Dienstag unterwegs an der Saale…

Der Montag ist schon fast vorüber…

… und wir hatten einen schönen Start in die Woche bei bestem Wetter 🙂

Nachdem gestern alle gut im Landgasthof Gut Haidt angekommen sind, haben wir nach dem leckeren Abendessen noch eine Vorstellungsrunde gemacht und den Teilnehmer_innen das Programm der einzelnen Seminartage vorgestellt. Der erste Abend ist immer wieder schön – ein bisschen wie ein Klassentreffen, da doch sehr viele Teilnehmer_innen inzwischen seit einigen Jahren mit uns am Grünen Band unterwegs sind. Genauso schön ist es auch, dass auch immer wieder „Neulinge“ dazu kommen und wie diese von der Gruppe integriert werden.

Heute ging es nach dem Frühstück mit den Autos zunächst nach Münchenreuth. Unterwegs haben wir uns mit Sachen für ein Picknick versorgt – es konnte also losgehen!

Von Münchenreuth ging es zu Fuß auf eine kleine Runde zum Grünen Band, das hier mitten durch ein Feld von Windrädern führt – logisch, dass wir das Thema aufgegriffen haben und an einem geeigneten Ort über das Thema Energiewende informiert und diskutiert haben.

Als wir das Grüne Band erreicht haben, mussten wir leider auch feststellen, dass ganz in der Nähe eine große Lücke von mehreren Kilometern im Grünen Band klafft. Hier haben Bauern beidseits der Grenze direkt in den ersten Jahren nach der Wende das Grüne Band unter den Pflug genommen und Tatsachen geschaffen. Der BUND versucht die Eigentümer davon zu überzeugen, die Flächen für den Naturschutz zu verkaufen – wir können helfen, indem wir Anteilsscheine am Grünen Band kaufen oder Grüne Band Patenschaften übernehmen und damit die Arbeit des BUND unterstützen. Mehr Infos dazu findet  ihr unter:

www.bund.net

Nach einer Tour über das Grüne Band – sprich über den Kolonnenweg und weiteren Infos zum Grünen Band haben wir dann den sogenannten Dreifreistaatenstein erreicht – ein Grenzstein zwischen den Freistaaten Thüringen, Sachsen und Bayern.

Hier war zunächst Picknick angesagt und dann konnten wir die Teilnehmenden mit weitern Infos über diesen Platz und Das Grüne Band Deutschland und Europa versorgen.
Im Anschluss ging es dann zurück zu den Autos und ein paar Kilometer weiter nach Mödlareuth. Hier wurden im Deutsch-deutschen Museum Mödlareuth von Frau Waschke erwartet. Sie empfing uns mit einer sehr kurzweiligen Präsentation über den Ort Mödlareuth, seine Geschichte, seine Besonderheiten in der Zeit der deutschen Teilung immer mit Bezug zur großen Geschichte und wie sich diese auf Mödlareuth und die Leute die hier lebten, ihren Dienst bei den Grenzsoldaten absolvierten oder auch zu fliehen versuchten.

20180917_135541

Dann konnten wir uns noch die kleine Ausstellung anschauen und dann ging ins ins Außengelände wo uns Frau Waschke  alles erklärte und sehr anschaulich in den geschichtlichen Kontext stellte.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Vielen Dank für diesen sehr spannenden und infomativen Nachmittag!

Jetzt steht dann nur noch das Abendessen an und anschließend werden wir sicherlich noch bei dem ein oder anderen Kaltgetränk zusammensitzen 🙂

Der Montag ist schon fast vorüber…

Noch vier Tage bis zum letzten Schritt…

… der Seminarreihe rund um Hof – die Vorfreude steigt und wir wollen euch noch das Seminarhotel vorstellen:

Wir sind untergebracht im Landhotel Gut Haidt

Idyllisch gelegen präsentiert sich unser Hotel direkt vor den Toren der Stadt Hof. Die ruhige Lage des Landhotels und die Nähe zum nur wenige Kilometer entfernten Grünen Band bieten perfekte Bedingungen für unser Seminar.
Wir werden die „herzliche Atmosphäre in angenehmem Ambiente – persönlicher Service und eine warme Küche, bestehend aus regionalen Produkten“ genießen.

Wir freuen uns, dieses schöne Haus für unser Seminar gefunden zu haben 🙂

Hof Haidt 01Hof Haidt 02

 

 

Noch vier Tage bis zum letzten Schritt…

Noch sechs Tage bis zum Bildungsurlaub in Hof…

… und hier kommt noch das Programm für Freitag.

Am Freitag müssen wir nach dem Frühstück erstmal die Zimmer räumen. Dann treffen wir uns im Seminarraum und schauen gemeinsam nochmal auf die Seminarreihe zurück. Wir werden in kleinen Gruppen reflektieren, was wir erlebt haben und einzuschätzen versuchen, wie sich das Grüne Band Deutschland in den nächsten Jahren weiterentwickeln wird.

Wir freuen uns auf einen spannenden Bildungsurlaub – sicher wieder mit vielen neuen Eindrücken entlang des Grünen Bandes zwischen Sachsen und Bayern.

Noch sechs Tage bis zum Bildungsurlaub in Hof…